Erst nach einer gefährlichen Verfolgungsjagd hat die Polizei einen jungen betrunkenen Raser in Berlin-Wedding stoppen können. Der 21-Jährige hatte keinen Führerschein und konnte auch nicht erklären, wem das Auto gehört. Seinen Weg musste er in der Nacht zum Dienstag zu Fuß fortsetzen, wie die Polizei mitteilte.

Der Autofahrer war Polizisten gegen 3.00 Uhr aufgefallen, weil er in der Nähe des Kurt-Schumacher-Platzes in Reinickendorf mit quietschenden Reifen viel zu schnell fuhr. Polizisten versuchten, ihn mit Stoppsignalen anzuhalten. Doch der junge Mann gab Gas und raste über eine rote Ampel.

Die Polizisten verfolgten ihn mit Blaulicht und Sirene. Einige Kilometer weiter musste der Fahrer bremsen und wurde gestoppt. Die Polizisten überprüften ihn und seine Mitfahrer im Alter von 23 und 17 Jahren. Ein Alkoholtest beim Fahrer ergab 1,57 Promille.