Berlin - Ein noch unbekannter Täter hat in Berlin-Kreuzberg einen Brandanschlag auf Obdachlose verübt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Brandstifter am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr einen Molotow-Cocktail auf ein von Obdachlosen bewohntes Zelt unter dem Hochbahnviadukt an der Skalitzer Straße geworfen. Laut Zeugen rannte er anschließend in Richtung des Bahnhofs Kottbusser Tor, wo er nach Angaben der Polizei am Eingang eine Frau mit einem Hammer angegriffen haben soll.

Dank des schnellen Handelns der Zeugen konnte Schlimmeres verhindert werden. Passanten, die den Wurf beobachtet hatten, löschten die brennende Flüssigkeit. An dem Zelt entstand entstand ein geringer Schaden. Die beiden 47 und 53 Jahre alten Männer, die während der Tat im Zelt lagen, blieben deshalb unverletzt.

Aufgrund der Attacke im U-Bahnhof hat die Polizei nun eine Spur. Das Opfer habe sich zwar bisher noch nicht gemeldet, Ermittler wollen nun aber die Aufnahmen der Überwachungskameras sichten und auswerten. Gegen den Mann wird nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.