Mutmaßliche Brandstifter haben erneut mehrere Autos in Berlin angezündet. Ein Passant hatte am Sonntagabend um 20.30 Uhr zunächst zwei brennende Fahrzeuge auf einem Parkplatz des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof an der Rutherfordstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Als die Einsatzkräfte an der Brandstelle eintrafen, standen ein Kleintranstransporter und ein Pkw von Europcar bereits in Vollbrand. Die Fahrzeuge brannten nach Angaben der Polizei komplett aus.

Gegen Mitternacht brannten an der Deutschen Straße/Residenzstraße in Reinickendorf ebenfalls zwei Autos. Ein Passant, der auf die Brände aufmerksam wurde, versuchte einen der Wagen selbst zu löschen. Während der Löscharbeiten bemerkte er, dass 150 Meter weiter ein weiterer Pkw in Flammen stand. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Brände. Auch dort entstand nach Angaben der Polizei ein hoher Sachschaden.

Einen dritten Fall gab es am Sonntagmittag: Gegen 13.15 Uhr brannten 14 Fahrräder und ein Elektroroller auf der Fischerinsel in Berlin-Mitte. Die Berliner Polizei geht davon aus, dass alle Brände vorsätzlich gelegt wurden. Es werde in allen Fällen wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.