Berlin - Unbekannte Brandstifter haben in der Nacht zu Mittwoch in drei Berliner Bezirken Autos angezündet. Die gelegten Brände beschädigten mindestens fünf Fahrzeuge, sagte eine Polizeisprecherin. Es entstand hoher Sachschaden. In allen Fällen haben Brandkommissariate die Ermittlungen übernommen.

Nach Angaben der Polizei hatten Anwohner der Riesaer Straße in Marzahn-Hellersdorf um 23.20 Uhr Flammen an den Motorhauben von zwei Kleintransportern bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Trotz schneller Löscharbeiten wurden die Fahrzeuge erheblich beschädigt.

Unbekannte zünden Innenraum von Mietauto an

Etwa 30 Minuten später brannte der Innenraum eines gemieteten Transporters an der Bohnsdorfer Straße in Neukölln. Passanten sahen, wie einer der Sitze brannte. Eine Polizeistreife, die zufällig vorbeikam, verhinderte Schlimmeres, indem sie die Flammen mit einem Feuerlöscher erstickte.

Um 0.25 Uhr bemerkten Passanten an der Königshorster Straße in Reinickendorf Feuer an zwei abgestellten Autos. Einer der Pkw wurde von Brandstiftern gezielt angezündet und brannte komplett aus. „Das Auto wurde dermaßen zerstört, dass wir zum jetzigen Stand noch nicht einmal sagen können, um welches Fabrikat es sich handelt“, sagte eine Polizeisprecherin der Berliner Zeitung. Ein daneben geparkter VW Polo wurde durch die Hitzentwicklung ebenfalls beschädigt. Die Ermittlungen dauern an.