Vor einem Supermarkt in Berlin-Neukölln ist am Montagnachmittag ein Geldtransporter überfallen und ausgeraubt worden. Die Täter sind mit der Beute flüchtig, wie ein Polizeisprecher der Berliner Zeitung sagte. Nach seinen Angaben haben mindestens zwei Männer gegen 14 Uhr den Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma abgepasst, als dieser vor einem Kaufland-Supermarkt in der Gutschmidtstraße einen Geldkoffer im Transporter verstauen wollte.

Der 31-Jährige sei mit einer Waffe bedroht worden, schilderte der Sprecher. Dann sei ihm Reizgas ins Gesicht gesprüht worden. Die Täter hätten den Geldkoffer geschnappt und seien auf Motorrollern geflüchtet. Das Opfer wurde leicht verletzt und musste medizinisch behandelt werden. Der Mann habe eine Augenreizung davongetragen.

Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich um mindestens zwei Täter. Ermittler haben vor Ort die Spurensicherung aufgenommen. Der Fahrer des Geldtransporters war nach Polizeiangaben alleine im Einsatz.

Die Polizei Berlin befragt aktuell zahlreiche Zeugen und prüft, ob es Videomaterial von dem schweren Raubüberfall gibt. Nach Informationen der Berliner Zeitung liegen zu den mutmaßlichen Tätern erste Erkenntnisse vor, die die Polizei aber noch nicht preisgibt.