Berlin - Die Polizei hat in Reinickendorf einen Mann festgenommen, der mitten am Tag ein Auto vom Hof einer Autowerkstatt gestohlen haben soll. Der Dieb konnte wenige Stunden später überführt werden, weil der Pkw wiedererkannt wurde, als der Täter damit eine Spritztour durch Berlin machte. 

Der 27-jährige Verdächtige soll am Mittwochnachtmittag mit einem Begleiter in einer Autowerkstatt an der Ritterlandstraße aufgetaucht sein. Nach Angaben der Polizei sollen die beiden Männer in das Büro des Betriebes gegangen sein, wo sie den Chef fragten, ob er auch Reifen verkaufen würde. Als der Kfz-Schlosser das verneinte, verließen sie das Gebäude schnurstracks.

Ehefrau des Autobesitzers entdeckt gestohlenen Pkw 

Kurz darauf habe der Werkstattbesitzer beobachtet, wie einer der Männer in einen Opel Astra mit einem Opel Astra rückwärts vom Werkstattgelände fuhr. Das Fahrzeug hatte ein Berliner dort abgegeben, um es reparieren zu lassen, teilte die Polizei mit. Der Werkstattbesitzer habe das Auto mit dem Fahrzeugschlüssel im Zündschloss kurz auf dem Hof stehen lassen, um in seinem Büro einige Erledigungen zu machen. Einer der beiden Männer, die kurz darauf in sein Büro kamen, soll anschließend das Auto gestohlen haben. 

Weit kam er allerdings nicht. Gegen 19.45 erkannte die Ehefrau des Fahrzeughalters in der Residenzstraße Ecke Pankower Allee das gestohlene Auto und rief die Polizei. Alarmierte Einsatzkräfte konnten den Wagen mit dem 27-jährigen Tatverdächtigen am Steuer in der Pankower Allee stoppen. Bei der Festnahme soll der polizeibekannte Mann eine Polizistin mehrfach sexuell beleidigt haben. Der Mann kam in einen Polizeigewahrsam, woraufhin er der Kriminalpolizei übergeben wurde.