Berlin - Eine Frau ist in Berlin-Moabit von falschen Polizisten überfallen und ausgeraubt worden. Drei unbekannte Männer hatten nach Angaben der 45-Jährigen am Dienstagmittag an ihrer Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Hedwig-Porschütz-Straße geklingelt. Die Männer sollen sich als Polizisten ausgegeben und sie in ein Gespräch verwickelt haben.

Die falschen Polizisten sollen gefragt haben, ob sie ihren Ehemann sprechen könnten. Als die Mieterin erklärte, ihr Mann sei nicht zu Hause, sollen die Männer sie plötzlich zur Seite gedrängt haben. So verschafften sie sich Zugang zur Wohnung und durchsuchten jedes Zimmer. Währenddessen soll einer der Eindringlinge die Frau mit einer Schusswaffe bedroht haben.

Seine Komplizen sollen nach Angaben der Polizei hochwertige Gegenstände wie teuren Schmuck eingesteckt haben. Anschließend flüchtete das Trio mit der Beute. Nach Angaben eines weiteren Zeugen sollen die Täter in ein dunkles Auto, vermutlich einen VW-Passat Kombi, gestiegen sein. Die Kennzeichen des Fluchtwagens seien nicht bekannt.

Falsche Polizisten: Ermittler suchen Zeugen

Die Polizei sucht nun dringend Zeugen, die am Dienstag etwas Auffälliges beobachtet haben. Ermittler haben die Hoffnung, dass Passanten oder andere Mieter im Haus die Täter ebenfalls gesehen haben. Sie werden wie folgt beschrieben:

Erster Verdächtiger

  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • 1,85 bis 1,90 Meter groß
  • kräftige Figur und kurze, braune Haare
  • weißer medizinischer Mundschutz
  • sprach akzentfreies Deutsch
  • Tätowierung am rechten Handrücken und Arm
  • bekleidet mit einer an den Oberschenkeln eingerissenen Jeans und einem Langarmoberhemd

Zweiter Verdächtiger 

  • etwa 35 bis 40 Jahre alt
  • 1,75 bis 1,80 Meter groß
  • muskulöse Figur und blonde, kurze Haare, kräftiger Vollbart
  • bekleidet mit schwarzem T-Shirt mit Aufdruck „Polizei“, offenem Oberhemd und Jeans

Hinweise werden unter den Berliner Telefonnummern 4664 273 110 und 4664 271 100 und in jeder anderen Polizeidienststelle entgegengenommen.