In der Nacht zum Samstag hat es in Berlin-Haselhorst erneut in einer ehemaligen Laubenkolonie gebrannt. Ein Mann erlitt dabei schwere Brandverletzungen. Ersten Informationen zufolge sollen Einsatzkräfte der Feuerwehr den Mann gefunden und sofort einen Notarzt alarmiert haben. Der Notarzt wiederum habe an der Unfallstelle den Berliner Intensivtransport-Hubschrauber „Christoph Berlin“ gerufen, berichten Zeugen. Der schwer verletzte Mann soll intubiert, beatmet und in das Brandverletztenzentrum nach Berlin-Marzahn geflogen worden sein.

Die Feuerwehr Berlin konnte den Brand in der Laube, wie es heißt, binnen einer Stunde löschen. Die Gartenkolonie steht offenbar seit geraumer Zeit leer. In letzter Zeit soll es dort zu mehreren Bränden gekommen sein. Auch von Vandalismus sei die Kolonie betroffen. Obdachlose suchen dort immer wieder einen Schlafplatz, heißt es. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.