Berlin - In einer Wohnung in Berlin-Charlottenburg ist eine 24-jährige Frau mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Der Mieter der Wohnung wählte in der Nacht zu Donnerstag um kurz nach 3 Uhr den Notruf, woraufhin Rettungskräfte der Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus an der Dernburgstraße eilten. Nach Informationen der Berliner Zeitung steckte die Tatwaffe noch im Brustkorb der Frau, als die Sanitäter am Tatort eintrafen.

Der Anrufer soll Schnittverletzungen erlitten haben. Beide Verletzten kamen umgehend in Krankenhäuser. Lebensgefahr bestehe laut ersten Erkenntnissen nicht, sagte ein Polizeisprecher. Ob der 36-Jährige verdächtig ist, die Frau niedergestochen zu haben, wollte der Sprecher nicht kommentieren. Dazu sei es noch zu früh, hieß es lediglich. Eine Mordkommission hatte erst am Morgen die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdeliktes übernommen.