Berlin-Friedrichshain: Mann erleidet bei Überfall schwere Kopfverletzung

Das Opfer schrie so laut, dass ein Passant auf den Raub aufmerksam wurde. Der Zeuge eilte zum Tatort und wählte den Notruf. 

Ein Streifenwagen der Berliner Polizei fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz (Symbolbild). 
Ein Streifenwagen der Berliner Polizei fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz (Symbolbild). Imago/K.M.Krause

Berlin-Zwei Männer haben in Berlin-Friedrichshain einen 58-Jährigen ausgeraubt und schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, soll sich das Opfer am Freitagabend an der Andreasstraße gewehrt haben. Ein Passant habe seine Schreie und Geräusche einer Schlägerei gehört. Als der Zeuge in Richtung der Geräusche lief, sah er, wie sich die beiden Räuber und der Mann prügelten. 

Als die Täter den Passanten bemerkten, rannten sie weg. Das Opfer blieb schwer verletzt am Boden liegen, so die Polizei. Rettungskräfte brachten ihn mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht. Der schwer verletzte Mann erzählte Polizisten, dass die Täter ihm Schmuck entrissen hätten. Wie viel Wert die Beute hatte, war zunächst unklar. Die Ermittlungen dauern an. 

Anzeige | Zum Weiterlesen scrollen