Berlin - Fünf Jugendliche sollen im Berliner Ortsteil Alt-Hohenschönhausen einen Supermarkt überfallen haben. Nach Angaben der Polizei sollen zunächst zwei der mutmaßlichen Räuber am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr den Netto an der Landsberger Allee betreten haben. Als die beiden vorgaben, an der Kasse ihre Ware bezahlen zu wollen, sollen plötzlich die drei Komplizen in den Supermarkt gestürmt sein und eine 52-jährige Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe bedroht haben. 

Einer der minderjährigen Täter habe laut Polizei dann selbst in die Kasse gegriffen und sich das Geld genommen. Anschließend seien sie mit der Beute aus dem Supermarkt gerannt, in ein Auto gestiegen und davon gefahren. Alarmierte Einsatzkräfte entdeckten kurz darauf ein mehr als vollbesetztes Fahrzeug an der Kreuzung Landsberger Allee / Storkower Straße. In dem verdächtigen Auto saßen neben dem Fahrer noch fünf weitere Insassen, auf die die Täterbeschreibung passte.

Nachdem die Polizisten den Wagen gestoppt hatten, erhärtete sich der Verdacht. Bei der Durchsuchung des Fluchtwagens fanden die Einsatzkräfte eine Schusswaffe im Kofferraum, woraufhin die Beamten ihre Pistolen zogen und die Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren festnahmen. Die Verdächtigen kamen anschließend in ein Polizeigewahrsam, wo ihre Personalien aufgenommen wurden. Im Laufe des Tages soll ein Haftrichter entscheiden, ob sie einen Haftbefehl bekommen.