Berlin - Ein bisher unbekannter Räuber hat in einem Hausflur in Berlin-Charlottenburg einen gehandicapten Rentner überfallen. Wie die Polizei mitteilte, war der 69-Jährige am Freitagnachmittag vom Einkauf zurückgekommen, als der Täter ihn bis zu seinem Wohnhaus an der Schloßstraße verfolgte.

Der Unbekannte sei dann mit dem gehbehinderten Rentner in den Fahrstuhl gestiegen. Als die beiden zusammen ausstiegen, soll der Räuber ihm plötzlich in die Jackentaschen gegriffen haben. Der 69-Jährige hatte noch versucht, sich dagegen zu wehren. Dabei stürzte er zu Boden, was der Täter ausnutzte. Er habe das Portemonnaie aus der Gesäßtasche gezogen und flüchtete.

Behinderter Mann liegt auf dem Boden: Nachbarn alarmieren Polizei 

„Aufgrund seiner gesundheitlichen Einschränkungen war es dem am Boden liegenden Mann nicht gelungen, alleine wieder aufzustehen“, erklärte ein Sprecher der Polizei. Nachbarn hatten ihn schließlich entdeckt und die Polizei verständigt. Er erlitt nur leichte Verletzungen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die in oder vor dem Wohnhaus zur Tatzeit etwas Auffälliges beobachtet haben.