Sechs Fahrzeuge waren am Donnerstagabend in einen schweren Unfall in Berlin-Grunewald verwickelt. Dabei wurde eine Person schwer verletzt. Wie die Berliner Polizei am Freitag mitteilte, ereignete sich der Verkehrsunfall im Rathenautunnel der Bundesautobahn 100.

Zeugen beobachteten gegen 16 Uhr ein Auto im Tunnel in Richtung Norden, das zuerst mehrere Fahrzeuge auf dem äußersten rechten Fahrstreifen überholte, dann nach links abdriftete und gegen die Tunnelwand fuhr. Durch den Aufprall soll das Fahrzeug der Marke Mercedes auch noch gegen die rechte Tunnelwand geschleudert worden sein, bevor es außerhalb des Tunnels am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam.

Durch die mehrmaligen Fahrstreifenwechsel kollidierte der Mercedes mit fünf weiteren Fahrzeugen, die zeitgleich ebenfalls den Rathenautunnel befuhren. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der 61-jährige Fahrer des Mercedes kurzzeitig das Bewusstsein verloren haben. Rettungskräfte brachten den Fahrer zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.