Berlin - Ein Fahrgast einer Straßenbahn ist bei einer Auseinandersetzung mit Jugendlichen in Berlin-Mitte bewusstlos geschlagen worden. Nach Angaben der Polizei war der 28-Jährige am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr in einer Tram der Linie 56 mit einer Gruppe von rund 30 Jugendlichen in Streit geraten, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Zwischen der Mollstraße und dem Hackeschen Markt sei die Situation dann eskaliert. 

Nach Angaben der Polizei soll dem Mann zunächst ein Jugendlicher aus der Gruppe mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Anschließend sollen zahlreiche weitere Jugendliche auf ihn eingeschlagen und ihn getreten haben. An der Haltestelle Mollstraße/Prenzlauer Allee stieg der 28-Jährige aus der Straßenbahn, einige der Jugendliche folgten ihm. Draußen angekommen, habe er laut Zeugenaussagen einen weiteren Schlag gegen den Kopf bekommen, woraufhin er zu Boden stürzte und kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Die Angreifer flüchteten.

Opfer kam mit Schmerzen am ganzen Körper ins Krankenhaus

Nachdem der Mann wieder bei Bewusstsein war, schleppte er sich zur nächsten Polizeidienststelle, um den Vorfall anzuzeigen. Zeugen begleiteten ihn dabei und bestätigten seine Aussage. Da der 28-Jährige Schmerzen am ganzen Körper hatte, alarmierten Polizisten Rettungskräfte der Feuerwehr, die ihn in ein Krankenhaus brachten.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Ermittler wollen nun die Aufnahmen aus den Überwachungsvideos auswerten und weitere Zeugen befragen.