Eine Gruppe Jugendlicher hat am Bahnhof Berlin-Südkreuz einen 44-Jährigen so sehr geschlagen und getreten, dass er mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma und Rippenbruch in ein Krankenhaus kam. Bundespolizisten nahmen anschließend zwei mutmaßliche, polizeibekannte Täter im Alter von 15 und 16 Jahren fest, teilte ein Sprecher am Dienstag mit.

Der 44-Jährige gab laut Polizei an, die insgesamt sechs Jugendlichen zuvor angesprochen zu haben. Demnach habe es sich um ein belangloses Gespräch gehandelt. Er sei daraufhin völlig unvermittelt mit Schlägen und Tritten angegriffen worden. Selbst als er bereits am Boden lag, habe die Gruppe ihn weiter angegriffen. Die Täter ließen demnach erst von ihm ab, als andere Menschen am Bahnsteig sie dazu aufforderten.

Während Rettungskräfte das Opfer versorgten, fahndeten Bundespolizisten mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers nach den flüchtigen Tatverdächtigen. Ihnen gelang es, zwei der sechs Angreifer in der Nähe des Bahnhofes festzunehmen. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.