Berlin - In der Nacht zu Sonntag stach ein Unbekannter in einer Menschenmenge auf Jugendliche ein. Obwohl während der Tat auf dem Drachenberg in Berlin-Grunewald mehrere Menschen dicht neben den Opfern  standen, konnte der Messerstecher noch immer nicht identifiziert werden. Die Berliner Polizei hat nun am Mittwoch einen Zeugenaufruf veröffentlicht. Ermittler haben die Hoffnung, Handyvideos, Bilder oder Hinweise zu bekommen. 

Es war unübersichtlich, dunkel und ein dichtes Gedränge, als der Täter die Klinge mehrmals in den Rücken eines 17-Jährigen bohrte. Der Jugendliche sackte blutüberströmt zusammen, war nicht mehr ansprechbar. Zwei andere Jungs leisteten Erste Hilfe. Das Opfer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe laut Polizei nicht. Ein zweites Opfer erlitt Stich- und Schnittverletzungen an der Hand. 

Am Sonntagmorgen, gegen 0.30 Uhr hatten sich laut Polizei bis zu 40 junge Leute auf dem Drachenberg versammelt. Plötzlich habe jemand einen Böller gezündet, woraufhin es zu dem Gedränge gekommen sei. Diesen Moment muss der Täter genutzt haben. Die Ermittler können sich nach ersten Untersuchungen nicht vorstellen, dass niemand den Täter bemerkte oder etwas Verdächtiges beobachtete. Deshalb hoffen sie nun, dass sich im Nachhinein noch Zeugen melden.

Hinweise nimmt Kriminalpolizei unter den Telefonnummern 0304664273315 und 0304664271100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.