Berlin - Eine Schlägerei vor einer Kneipe hat in Berlin-Friedrichshain einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Nach Angaben der Polizei war in der Nacht zum Samstag ein Streit in einem Lokal an der Frankfurter Allee Ecke Jessnerstraße ausgebrochen. Die beiden Kontrahenten verlagerten die Auseinandersetzung gegen 2.40 Uhr nach draußen, wo sie ihre Unstimmigkeiten mit Fäusten klären wollten. 

Einer der Männer holte eine Dose Pfefferspray aus seiner Tasche und sprühte Reizgas ins Gesicht seines 21-jährigen Gegners. Der junge Mann konnte dem Angreifer das Pfefferspray entreißen, so eine Polizeisprecherin. Daraufhin habe sich ein 19-jähriger Freund des Angreifers eingemischt. Zusammen mit dem Besitzer des Pfeffersprays soll er auf den 21-Jährigen eingeschlagen und eingetreten haben, so die Polizeisprecherin. 

Aggressive Stimmung: Frauen greifen Polizisten an

Während der Mann, der den Streit entfacht hatte, flüchten konnte, wurde sein 19-jähriger Freund von zwischenzeitlich alarmierten Polizisten festgenommen. Zahlreiche Schaulustige versammelten sich vor der Bar. Da die Lage unübersichtlich und die Stimmung aggressiv war, riefen die Beamten Verstärkung. Kurze Zeit später standen 15 Einsatzwagen der Polizei an der Frankfurter Allee. „Es kam zu Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte“, so die Polizeisprecherin am Samstagvormittag. 

Als Polizisten Zeugen und Verdächtige überprüften, sei die Situation erneut eskaliert. Zwei Frauen sollen mehrere Polizisten angegriffen haben. Eine hatte versucht, einen Beamten zu schlagen, weil er sie kontrollieren wollte. Bei ihrer anschließenden Festnahme habe sie sich massiv zur Wehr gesetzt, so die Sprecherin. Zwei Beamte wurden leicht verletzt.