Berlin - Ein Krankenwagen der Berliner Feuerwehr ist mit einer Patientin an Bord in Berlin-Wilhelmstadt in der Rettungsgasse mit einem Auto zusammengestoßen. Nach Angaben der Polizei war der Einsatzwagen am Donnerstagabend mit Martinshorn und Blaulicht in der Gatower Straße in Spandau unterwegs. Aus der gebildeten Rettungsgasse scherte plötzlich ein 35-Jähriger mit seinem Wagen aus, hieß es von der Polizei weiter. 

Der Fahrer des Rettungswagens konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, infolgedessen der Rettungswagen gegen einen Laternenmast prallte. Durch den Aufprall kippte die Laterne auf die Fahrbahn und musste anschließend mit einem Kran geborgen werden.

Der 56-jährige Fahrer des Rettungswagens erlitt Prellungen an Arm und Bein, sein 49-jähriger Kollege wurde im Patientenraum des Fahrzeugs am Kopf verletzt. Beide kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Im Patientenraum hielt sich außerdem eine 33-jährige Ärztin auf, die wegen Schmerzen im Arm ambulant behandelt wurde. Die Patientin selbst blieb bei dem Unfall unverletzt.