Berlin - Ein junger Mann hat in Berlin-Kreuzberg bei der Flucht vor der Polizei einen Beamten geschlagen und verletzt. Der Polizist, der in zivil unterwegs war, hatte am Freitagabend einen Graffiti-Sprayer dabei beobachtet, wie er im U-Bahnhof Kottbusser Tor einen weißen Schriftzug an eine Wand kritzelte. Als er den Täter darauf ansprach, habe dieser unmittelbar zugeschlagen, teilte die Polizei am Samstagnachmittag mit.

Selbst als sich der Beamte als Polizist zu erkennen gab, musste er Schläge einstecken. Nach kurzer Verfolgung habe er den 20-Jährigen jedoch eingeholt und festgehalten. Daraufhin wurde der Polizist von dem 19-jährigen Begleiter des Sprayers attackiert. Nach Angaben der Polizei habe er mit dem spitzen Ende eines Regenschirms in das Gesicht des Beamten gestochen. Der Polizist sei dadurch verletzt worden, ihm wurde unter anderem ein Zahn abgebrochen.

Obwohl sich die beiden Täter durch den Angriff zunächst losreißen konnten, seien sie wenige Meter weiter von weiteren Einsatzkräften überwältigt und festgenommen worden. Sie kamen in ein Polizeigewahrsam, das sie nach Feststellung ihrer Identitäten wieder verlassen konnten. Der angegriffene Polizist erlitt neben dem abgebrochenen Zahn auch Verletzungen an einer Schulter, den Knien und Armen. Er musste vom Dienst abtreten und von einem Arzt behandelt werden.