Berlin-Mitte - In der Burgstraße am James-Simon-Park in Mitte ist am frühen Sonntagmorgen ein Mann durch einen Messerstich in den Oberschenkel schwer verletzt worden. Ersteintreffende Polizisten einer Einsatzhundertschaft leisteten sofort Erste Hilfe – bis zum Eintreffen von Rettungskräften der Berliner Feuerwehr. Der verletzte 25-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei Berlin sperrte den Tatort weiträumig ab. 

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte das Opfer zuvor eine Auseinandersetzung mit einer Gruppe Unbekannter, von denen jemand die Tat ausgeführt haben soll. Ein Beobachter, der aufmerksam geworden war, rief die Polizei. Er soll dem Angreifer Reizgas ins Gesicht gesprüht haben, als dieser mit dem Messer in der Hand auf ihn zugelaufen kam. Die Gruppe flüchtete in den Park.

Erst im November vergangenen Jahres war ein 13-Jähriger im James-Simon-Park erstochen worden.