Berlin - Ein Mann hat in Berlin-Marzahn zwei Mitarbeiter einer Corona-Teststelle bedroht und verletzt. Der 25-Jährige war nach Angaben der Polizei offenbar durchgedreht, als ihm ein Test verweigert worden war. Der Mann habe sich nicht ausweisen können, hieß es.

Als ein Mitarbeiter den aggressiven Kunden der Teststelle in dem Einkaufszentrum an der Marzahner Promenade verweisen wollte, zog der Mann einen Spachtel und bedrängte damit den 51-jährigen Angestellten. Beim Versuch, das scharfkantige Werkzeug abzuwehren, erlitten der Mitarbeiter und eine 36-jährige Kollegin Verletzungen an der Hand.

Mann geht mit Cutter-Messer auf Mitarbeiter los

Als ein Sicherheitsmann den renitenten Angreifer schließlich zum Ausgang brachte, soll er dort rechte Parolen gerufen und mehrfach den Hitlergruß gezeigt haben. Auch von den eintreffenden Polizisten ließ er sich nicht beruhigen. Während die Beamten ihn befragten, zückte er plötzlich ein Cutter-Messer und lief damit erneut in Richtung des 51-jährigen Mitarbeiters. Die Beamten brachten den Mann daraufhin gewaltsam zu Boden und nahmen ihn fest.

Warum der Mann trotz des dringenden Bedürfnisses sich testen zu lassen, sich nicht ausweisen konnte, war zunächst unklar. Der Staatsschutz der Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.