Berlin - Zivilbeamte der Berliner Polizei haben am Mittwochnachmittag einen Mann festgenommen, der ein mutmaßlich gestohlenes Fahrrad auf einer Internetplattform verkaufen wollte. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, meldete sich ein 26-Jähriger gegen 14.20 Uhr bei der Polizei, um von einer Verkaufsanzeige im Internet zu berichten, die das Fahrrad anbot, das ihm am Vortag gestohlen wurde. 

Der Bestohlene gab weiter an, noch für denselben Tag um 15 Uhr einen Verkaufstermin am U-Bahnhof Nauener Platz mit dem Fahrradverkäufer vereinbart zu haben. 

Als die Zivilstreife sich am besagten Ort positionierte, tauchte ein Mann mit dem gestohlenen Fahrrad auf. Die Beamten sprachen den 36-Jährigen auf das Diebesgut an, worauf dieser erwiderte, dass er das Rad selbst am Vortag von einem flüchtig bekannten Mann gekauft hätte und nicht wusste, dass es gestohlen wurde. 

Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung – Tatverdächtiger versucht zu fliehen

Bei der Überprüfung der Personalien des Mannes machte dieser zunächst falsche Angaben, woraufhin ihm Betäubungsmittel aus der Tasche fielen. Anschließend ergriff der Mann die Flucht. Die Beamten konnten ihn jedoch in einem Hinterhof in der Reinickendorfer Straße stellen und festnehmen. Der 36-Jährige wurde von den Beamten auf ein Polizeirevier gebracht, wo sich bei der Ermittlung der richtigen Personalien herausstellte, dass er mit einem Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung gesucht wurde. Er wurde anschließend den Justizbehörden überstellt und muss sich nun wegen Verdachts der Hehlerei sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.