Berlin - Ein Mann ist in der Nacht zu Mittwoch von seinem ehemaligen Schwager in Berlin-Schöneberg mit einem Messer niedergestochen worden. Das 29-jährige Opfer hatte sich daraufhin aus der Wohnung seiner Schwester geschleppt, wo es zuvor zu einem Streit mit ihrem Ex-Mann gekommen sein soll, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Schwerverletzte brach auf einem nahegelegenen Gehweg an der Kurmärkischen Straße zusammen, wo ihn ein Passant mit stark blutenden Stich- und Schnittverletzungen an den Armen fand.

Der Zeuge alarmierte umgehend die Rettungskräfte, die den 29-Jährigen in ein Krankenhaus brachten, wo er notoperiert werden musste. Der Mann drohte zu verbluten, Lebensgefahr bestehe nach Angaben der Polizei nicht mehr. Warum er mit dem Ex-Mann seiner Schwester in Streit geriet, teilte die Polizei nicht mit.

Polizisten hatten in der Wohnung nach dem Täter gesucht, doch der 38-Jährige war in der Zwischenzeit bereits geflüchtet. Zielfahnder seien dem Mann auf der Spur, aber bisher sei er noch nicht gefasst worden, hieß es am Mittwochvormittag. Die Ermittlungen zu der gefährlichen Körperverletzung und die Suche nach dem Verdächtigen dauern an.