Berlin - Ein augenscheinlich bewaffneter Mann hat am Montag in Treptow-Köpenick Fahrgästen und Passanten einen Schrecken versetzt. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Zeugin am Nachmittag die Polizei nach Rahnsdorf alarmiert, weil dort ein Mann in der Öffentlichkeit mit einer Waffe hantiere.

Nach Angaben der Polizei soll die Frau den Unbekannten dabei beobachtet haben, wie er auf dem S-Bahnhof Wilhelmshagen immer wieder eine Pistole hervorholte und damit auf Personen zielte. Schüsse habe er nicht abgegeben. Der Mann stieg dann in eine S-Bahn und fuhr zum Bahnhof Friedrichshagen, wo ihn alarmierte Polizisten bereits erwarteten. Sie fanden bei bei dem 34-Jährigen eine Luftdruckwaffe, eine sogenannte Softairwaffe, mit leerem Magazin und beschlagnahmten diese.

Ein anschließender Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp 0,6 Promille. Nach Feststellung seiner Personalien durfte der Mann wieder gehen. Er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und einer Ordnungswidrigkeit wegen des Nichttragens einer Mund-Nasen-Bedeckung verantworten.