Berlin - Ein 28-Jähriger ist bei einem Trinkgelage in einer Wohnung in Berlin-Moabit von einem anderen Gast niedergestochen worden. Die beiden Beteiligten hatten zusammen mit drei weiteren Männern am Montagnachmittag in einem Haus in der Emdener Straße Alkohol getrunken, als plötzlich ein Streit eskalierte, teilte die Polizei mit. Der 28-Jährige habe laut Zeugenaussagen seinem Bekannten eine Ohrfeige verpasst. Daraufhin habe der Geschlagene ein Messer gezogen und die Klinge seinem Kontrahenten zweimal in den Bauch gerammt.

Der Verletzte flüchtete durch ein Fenster in den Hinterhof und brach kurz darauf zusammen, so die Polizei. Während der Tatverdächtige aus der Wohnung rannte, leistete eine Passantin im Innenhof Erste Hilfe und alarmierte die Polizei.

Die Besatzung eines Notarztwagens und weitere Rettungskräfte brachten den 28-Jährigen nach erster Stabilisierung in ein Krankenhaus, wo er notoperiert werden musste. Der Täter sei bisher noch nicht eindeutig identifiziert worden, hieß es. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.