Ein Motorradfahrer ist in Reinickendorf mit einem Rettungswagen der Berliner Feuerwehr kollidiert und dabei schwer verletzt worden. Der 61-Jährige hatte am Montag um 16.25 Uhr auf der Kreuzung Scharnweberstraße/Antonienstraße offenbar das Einsatzfahrzeug übersehen, als es gerade mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war. Nach Angaben der Polizei wurde der Motorradfahrer auf den Asphalt der Straße geschleudert, wodurch er Verletzungen an Kopf und Oberkörper erlitt.

Hinzu alarmierte Rettungssanitäter brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Der 35-jährige Fahrer des am Unfall beteiligten Rettungswagens erlitt laut Polizeiangaben einen Schock und musste seinen Dienst vorzeitig beenden. Aufgrund der Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten war die Scharnweberstraße in beide Fahrtrichtungen bis 18.10 Uhr gesperrt.