Berlin - Ein angetrunkener Mann hat auf einem Spielplatz in Berlin-Friedrichshain verfassungsfeindliche Parolen gerufen und anschließend einige Besucher attackiert. Nach Angaben der Polizei hatten ein 25-Jähriger und sein Vater am Dienstagnachmittag die Polizei zur Samariterstraße/Eldenaer Straße alarmiert, weil der mutmaßliche Neonazi Dreck auf einige der Erwachsenen warf. Außerdem habe er laut Zeugen immer wieder lautstark „Heil Hitler“ gerufen. 

Als der 25-Jährige den offenbar rechtsextremen Störenfried beruhigen wollte, soll er laut Polizei mit einer Bratpfanne auf ihn losgegangen sein.  Dabei schlug der 33-jährige Angreifer den jungen Mann auf den Hinterkopf. Als das Opfer weitere Schläge abwehrte, erlitt es Verletzungen an den Armen.

Alarmierte Polizisten nahmen den aggressiven Schläger noch auf dem Spielplatz fest und brachten ihn zu einer Polizeidienststelle. Da er offensichtlich Alkohol konsumiert hatte, wurde ihm dort Blut abgenommen, so die Polizei. Nach Feststellung seiner Identität wurde er wieder entlassen. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz ermittelt gegen den Mann wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Körperverletzung.