Berlin - In Berlin-Neukölln ist am Montagmorgen ein 30-jähriger Fußgänger von einem Auto erfasst worden. Zeugen berichten, dass der Passant die Sonnenallee in Richtung S-Bahnhof überqueren wollte, um sich über die dortigen Abfahrtszeiten zu informieren. Auf dem Weg dorthin wurde er von einem rückwärtsfahrenden Mercedes übersehen, teilte eine Polizeisprecherin gegenüber der Berliner Zeitung mit. Der junge Mann erlitt bei dem Zusammenstoß eine Kopfplatzwunde und ein Schädel-Hirn-Trauma.

Der 32-jährige Mercedes-Fahrer soll mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein, berichten Zeugen weiter. Der Passant prallte nach der Kollision in das Heck des Wagens und hinterließ einen deutlichen Abdruck – zeigen Fotos. Die Polizei ermittelt.

Ein Radfahrer, der ebenfalls auf der Sonnenallee entlang gefahren sein soll, soll zudem den wegen des Unfalls abgesperrten Bereich übersehen haben. Der Mann fuhr offenbar mit seinem Fahrrad durch das Absperrband und krachte gegen ein Polizeifahrzeug. Wie Zeugen berichten, prüften die Beamten den Alkoholpegel des Radfahrers und stellten einen Wert von 1,6 Promille fest. Damit hätte der Mann den für Radfahrer erlaubten Wert deutlich überschritten.