Berlin - Ermittler haben am Donnerstag in Berlin zwei 23- und 25-jährige Männer bei dem Versuch festgenommen, Warensendungen mit Corona-Schnelltests und Schutzmasken abzufangen. Wie die Polizei mitteilte, ergaben Ermittlungen, dass die beiden Tests und Masken unter missbräuchlicher Verwendung regulärer Firmennamen und Adressen bestellten und dann in der Nähe der Lieferadressen unter einem Vorwand abfingen.

Nach Polizeiangaben konnten aufgrund von rechtzeitigen Hinweisen von betroffenen Firmen Zustellungen im Gesamtwert von rund 750.000 Euro verhindert werden. Es sei dennoch bis zur Festnahme bereits ein Schaden von rund 420.000 Euro entstanden.