Berlin - Die Polizei Berlin hat am Mittwochmorgen mehrere Durchsuchungsbeschlüsse gegen unseriöse Teppichreiniger vollstreckt. Einsätze fanden zudem in Potsdam sowie in den nordrhein-westfälischen Städten Kerpen und Wuppertal statt. Gegen vier Männer im Alter von 25 bis 50 Jahren wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt. Sie sollen ein komplexes Konstrukt von Teppichreinigungsfirmen aufgebaut haben mit dem Ziel, bei Hausbesuchen ältere Menschen zur Herausgabe wertvoller Teppiche zu nötigen. Diese seien dann „nur gegen die Zahlung überhöhter Reinigungskosten oder unter Vorgabe eines Kommissionsverkaufs gar nicht zurückgegeben“ worden, teilte die Polizei Berlin mit.

In anderen Fällen sollen die Kunden unter Vorlage gefälschter Wertgutachten zum Kauf neuer Teppiche überredet worden sein, die noch in der Wohnung in bar oder mit Schmuck bezahlt werden sollten.

Polizei Berlin stellt Beweismaterial sicher – etwa Teppiche und Schmuck

Bei den Durchsuchungen an den Wohn- und Geschäftsanschriften der Tatverdächtigen konnte umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmt werden, darunter Teppiche, Schmuck, Mobiltelefone und Computer sowie Bargeld in Höhe von 82.000 Euro. Die Auswertung der Beweismittel dauert laut Polizei und Staatsanwaltschaft weiter an.