Berlin - Eine Radfahrerin ist am Dienstagvormittag bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Mitte schwer verletzt worden. Laut ersten Erkenntnissen war die Frau um kurz nach 10 Uhr mit dem Fahrrad auf der Schönhauser Allee unterwegs. Als ein Lastwagenfahrer vor ihr rechts in die Torstraße abbiegen wollte, erfasste er die Radfahrerin, die an der Kreuzung geradeaus weiter fuhr. 

Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr befreiten die Frau unter dem Lkw und brachten sie in ein Krankenhaus, wo sie nach Angaben einer Polizeisprecherin sofort notoperiert wurde. Nähere Angaben zu ihrem Gesundheitszustand machte die Sprecherin nicht. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und musste ebenfalls in einem Rettungswagen behandelt werden. 

Torstraße: Neues Bauprojekt soll Radfahrern mehr Platz geben

Verkehrsermittler versuchen nun herauszufinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte und wer Vorfahrt hatte. Die Kreuzung Schönhauser Allee/Torstraße gilt als unübersichtlich und gefährlich. Radfahrer und Fußgänger sollen deshalb an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg und an der Torstraße in Berlin-Mitte mehr Platz bekommen. Für die Umgestaltung sollen Teile der Fahrspuren und alle Parkplätze für Autos an der Torstraße wegfallen. 

Wie der RBB berichtete, ist der erste Bauabschnitt des „Projekts Torstraße“ auf dem Abschnitt zwischen Rosenthaler Platz und Hannoversche Straße/Chausseestraße vorgesehen. Auf diesem etwa 1,5 km langen Stück soll die Torstraße je rechts und links einen 2,30 Meter breiten, geschützten Radfahrstreifen bekommen. Der Zeitplan für den ersten Bauabschnitt auf der Torstraße sieht laut RBB für 2022 eine Bürgerbeteiligung vor. 2024 sollen die Bauarbeiten ausgeschrieben werden. Die Fertigstellung könnte im Jahr 2027 erfolgen. 

Laut ADAC sterben bei Kollisionen mit einem Lkw in Deutschland jährlich etwa 70 Radfahrer, 665 werden schwer verletzt. Jeder Dritte dieser Unfälle war ein Abbiegeunfall mit einem Radfahrer im toten Winkel. Verkehrsexperten fordern deshalb immer wieder Abbiegeassistenten, die Lkw-Fahrer während der Fahrt vor derartigen Zusammenstößen warnen.