Berlin - Am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg gab es in der Nacht zu Samstag schwere Ausschreitungen mit über 50 zum Teil gewaltbereiten Personen. Bei der Festnahme eines 18-jährigen Mannes nach einer Schlägerei  wurden Einsatzkräfte der Polizei Berlin mit Flaschen beworfen. Mehrere Menschen wurden dabei verletzt, darunter auch zwei Polizisten.  

Die Polizei Berlin schildert den Tathergang so: Kurz vor 1 Uhr am Samstagmorgen wurden Beamte auf eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern in der Adalbertstraße aufmerksam. Während der Klärung des Konflikts stürmte einer der Beteiligten im Alter von 18 Jahren auf seinen Widersacher zu, konnte jedoch durch einen Polizisten gestoppt und zu Boden gebracht werden.

Diesen Augenblick nutzte der zweite, bislang unbekannte Beteiligte, und wollte seinerseits den auf dem Boden liegenden 18-Jährigen attackieren. Dies konnte durch einen Polizisten unterbunden werden, indem er gegen den Angreifer Reizgas einsetzte. Dieser drehte sich in der Folge vom Geschehen ab und flüchtete unerkannt.

Etwa 50 Personen bewerfen Polizisten mit Flaschen

Während die Einsatzkräfte versuchten, den am Boden um sich tretenden und schlagenden Mann zu fesseln, warfen aus einer etwa 50-köpfigen Gruppe heraus Unbekannte Flaschen auf die Einsatzkräfte. Eine Flasche traf einen Polizisten am Oberschenkel und verletzte ihn leicht. Da die Gruppe weiterhin die Polizisten bedrängte und auch weiterhin Flaschen in die Richtung der zur Unterstützung herbeigerufenen Einsatzkräfte flogen, setzte ein Polizist Reizgas gegen die Gruppe ein, die sich daraufhin auflöste.

Der festgenommene 18-Jährige konnte zum Einsatzfahrzeug gebracht werden, wo er einem Beamten mit dem Fuß gegen den Kopf und einem weiteren Polizisten ins Gesicht trat. Mit körperlicher Gewalt gelang es den Einsatzkräften, den Tatverdächtigen zu überwältigen, der hierbei Prellungen am Kopf erlitt und in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Er muss sich nun wegen des tätlichen Angriffs auf die Einsatzkräfte verantworten.