Berlin - Ein Raser hat sich am Sonntagabend in Berlin-Tempelhof eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und dabei beinahe einen Beamten überfahren. Der Fahrer eines VW Golf 8 GTI (über 240 PS) war gegen 20 Uhr in der Steglitzer Albrechtstraße einem Polizisten außer Dienst aufgefallen. Der Beamte hatte nach Angaben der Polizei das Auto wiedererkannt. Es soll wenige Tage zuvor bei einem illegalen Autorennen beteiligt gewesen sein, woraufhin der Fahrer damals vor der Polizei geflüchtet war. 

Der Polizist stieg nun in sein privates Auto und verfolgte das zur Fahndung ausgeschriebene Fahrzeug über Stadtautobahn bis zur Abfahrt Tempelhofer Damm. Der Beamte hatte zwischenzeitlich den Notruf gewählt und hinzualarmierten Politzisten regelmäßig den Standort des VW Golf durchgegeben, erklärte eine Sprecherin der Polizei Berlin der Berliner Zeitung. Als Einsatzkräfte den Wagen stoppten und den Fahrer kontrollieren wollten, gab dieser Gas und raste los. „Ein Kollege konnte sich gerade noch mit einem Sprung in Sicherheit bringen“, so die Polizeisprecherin. 

Raser fährt gegen Poller und flüchtet zu Fuß – Festnahme danach

Über den Tempelhofer Damm bog der Raser nach links in die Paradestraße. Der flüchtende Mann fuhr über 50 Meter durch eine begrünte Parkanlage. Am Adolf-Scheidt-Platz verlor er die Kontrolle über den Wagen und prallte gegen einen Poller. Nach kurzer Flucht zu Fuß konnten ihn Beamte einholen und festnehmen. Zeugen hatten den Einsatzkräften gezeigt, in welche Richtung der Mann gelaufen war.  

Morris Pudwell
Das Auto war Tage zuvor an einem illegalen Autorennen in Berlin beteiligt gewesen. Ein Polizist, der nicht im Dienst war, erkannte das Fahrzeug wieder und nahm die Verfolgung auf.

Der 26-Jährige kam in ein Polizeigewahrsam, wo ihm Blut abgenommen wurde. Laut Polizei Berlin bestehe der Verdacht, dass er auch mit Drogen handelte. Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt, anschließend wurde der Mann der Kriminalpolizei übergeben. Gegen ihn wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.