Berlin - Ein Raser hat bei einem illegalen Autorennen in Berlin-Friedrichsfelde einen Verkehrsunfall verursacht. Der 33-jährige BMW-Fahrer war laut Zeugen am Montagabend um 20.15 Uhr mit einem VW-Fahrer um die Wetter gefahren. Beide Autofahrer seien nach Angaben der Polizei mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die Straße Alt-Friedrichsfelde in Richtung Gensinger Straße gefahren. Die Raser sollen dabei mehrmals die Fahrstreifen gewechselt und ihre Wagen beim Nebeneinanderfahren stark beschleunigt haben. 

Der BMW-Fahrer habe laut Polizei bei den riskanten Fahrmanövern die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, woraufhin er ins Schleudern geriet, von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß vom Unfallort. Polizisten konnten den 33-Jährigen nach kurzer Verfolgung einholen und festnehmen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 0,09 Promille, so die Polizei. Auch der zweite Raser konnte von Einsatzkräften gestoppt werden. Nachdem seine Personalien festgestellt wurden, kam er wieder frei. 

Alarmierte Rettungskräfte brachten den Unfallfahrer mit einer Kopfverletzung in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Sein gleichaltriger Beifahrer, der bei dem Unfall ebenfalls am Kopf verletzt wurde und über Schmerzen am rechten Bein klagte, lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und verbotenem Kraftfahrzeugrennen.