Berlin - In Berlin-Lichtenberg ist es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einer Schlägerei mit zwei Verletzten gekommen. Wie die Polizei berichtet, war eine 20-köpfige Personengruppe gegen 0.20 Uhr in der Robert-Siewert-Straße unterwegs, als einer von ihnen mit einem Teleskopschlagstock die Heckscheibe eines geparkten Autos einschlug. Mehrere Anwohner eilten herbei, hielten den Mann fest und alarmierten die Polizei. 

Daraufhin wurden ein 52-Jähriger und ein 44-Jähriger von der Gruppe attackiert, die anschließend flüchtete, heißt es. Die eintreffenden Einsatzkräfte konnten den festgehaltenen 18-Jährigen festnehmen. Bei dem 52-jährigen Mann wurden diverse Stichverletzungen festgestellt. Der 44-Jährige erlitt Kopfverletzungen, die ihm mutmaßlich mit dem Schlagstock zugefügt wurden. Beide Männer wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, einer von ihnen musste notoperiert werden, so die Polizei.

Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung

Der festgenommene Mann wurde der Kriminalpolizei überstellt. Die Ermittlungen wegen wegen schwerer Körperverletzung, schweren Landfriedensbruchs sowie Sachbeschädigung dauern an. Zudem wird geklärt, inwiefern der 18-Jährige für die Verletzungen der beiden Männer verantwortlich ist. 

Zuvor hatte es nach ersten Angaben geheißen, dass es sich um eine Gruppe von 40 Personen gehandelt hat. Dies war laut Polizei nicht der Fall. Auch ein Hubschrauber sei nicht zum Einsatz gekommen.