Berlin - Am Wochenende sind nach dem Christopher Street Day (CSD) mindestens drei Besucher der Veranstaltung angegriffen und beleidigt worden. Das Trio war nach Angaben der Polizei am Samstagabend im Park am Viktoria-Luise-Platz in Berlin-Schöneberg unterwegs, als sie auf eine größere Personengruppe trafen. Eine 48-jährige Frau sowie zwei 39- und 51-jährige Männer seien dann geschubst, geschlagen und getreten worden.

Jemand aus der Gruppe habe der Polizei zufolge der Frau gegen den Rücken geschlagen, woraufhin sie stürzte. Als sie am Boden lag, soll ein 22-Jähriger sie getreten haben. Anschließend habe der junge Mann den 39-Jährigen geschlagen. Der 51-Jährige, der die gewalttätigen Angriffe mit seinem Handy filmte, soll dann von einer 19-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen worden sein. Außerdem seien die Opfer homophob beleidigt worden. Alle drei CSD-Besucher wurden leicht verletzt.

18-Jähriger schlägt Polizist mit der Faust

Nachdem Zeugen die Polizei alarmiert hatten, flüchteten die Täter vor den eintreffenden Einsatzkräften. Einige Beamte verfolgten die Verdächtigen und konnten diese am U-Bahnhof Viktoria-Luise-Platz stellen. Bei der Festnahme sollen der 22-jährige Schläger und ein 18-Jähriger zwei Polizisten attackiert und leicht verletzt haben. Laut Polizei habe der Jüngere einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, der Ältere sprang einem Polizisten unter anderem in den Rücken.

Weitere Mitglieder der Gruppe sollen die Einsatzkräfte dann bedrängt haben, hieß es. Laut Polizei konnten weitere Angriffe auf Polizisten nur verhindert werden, weil hinzualarmierte Beamte einer Einsatzhundertschaft drohten, ihr Pfefferspray einzusetzen. Die 19-jährige Frau und die beiden 18- und 22-jährigen Männer wurden vorläufig festgenommen. Da der Verdacht bestand, dass sie Drogen konsumiert hatten, wurde ihnen auf einer Polizeidienststelle Blut abgenommen. Die weiteren Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen.

Auch im Berliner Bezirk Mitte kam es am Rande des CSD zu einer homophoben Attacke. Ein Mann mit einer Regenborgenfahne wurde am Hackeschen Markt so stark attackiert, dass er verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste.