Ein Unbekannter lieferte sich in der Nacht zu Samstag eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dabei raste der Fahrer quer durch Berlin-Schöneberg, gefährdete andere Menschen und verursachte einen schweren Unfall, wie die Polizei am Samstag bekannt gab.

Gegen 20.45 Uhr war der Mercedes-Benz einer zivilen Polizeistreife in der Kurfürstenstraße aufgefallen. Die Beamten entschieden sich, den Wagen verkehrsrechtlich zu überprüfen. Doch der Fahrer missachtete die Anhaltesignale, wendete stattdessen schlagartig und gab Gas. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit flüchtete er in Richtung An der Urania. Mehrere Menschen, die gerade die Straße überquerten, mussten zur Seite springen, um nicht vom Wagen erfasst zu werden.

Der Fahrer ergreift zu Fuß die Flucht

Bei seiner Flucht verlor der Fahrer des Mercedes-Benz im Bereich der Kreuzung Kurfürstenstraße/Schillerstraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß mit einem auf der Kreuzung wartenden Auto zusammen. Der Wagen wurde dadurch in den Bereich der Mittelinsel geschleudert, wo er eine Entwässerungsleitung beschädigte. Der Fahrer stieg dann aus dem Fahrzeug und flüchtete zu Fuß.

Die 26-jährige Beifahrerin des linksabbiegenden Fahrzeugs wurde bei dem Zusammenprall leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Der Kreuzungsbereich musste während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten gesperrt bleiben, hiervon waren auch drei Buslinien betroffen. Die Ermittlungen zu dem bisher unbekannten Unfallverursacher dauern an.