Berlin - Die Polizei in Berlin-Köpenick hat eine schwangere Frau und einen Mann festgenommen, die im großen Stil mit Drogen gedealt haben sollen. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3 hatte Hinweise darauf, dass aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Alten Kaulsdorfer Straße Betäubungsmittel verkauft werden, teilte die Polizei mit. Offenbar hatten genervte Nachbarn einen Tipp gegeben. 

Als Beamte einer Einsatzhundertschaft am Dienstag das Haus beobachteten, sahen sie zahlreiche Kunden, die in der Wohnung ein- und ausgingen. Bei Kontrollen der Besucher konnten der Polizei zufolge kleinere Mengen Drogen gefunden werden, woraufhin die Polizisten einen Durchsuchungsbeschluss erwirkten.

Polizei Berlin findet Schreckschusswaffen, Messer und Schlagringe

Als sie damit um 21 Uhr die Wohnung betraten, habe jemand aus einem Fenster eine Plastikdose geworfen, so die Polizei. Offenbar sollten Beweismittel vernichtet werden. Doch ein Beamter bemerkte die Aktion und beschlagnahmte die Dose. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Kolleginnen und Kollegen mehrere Schreckschusswaffen, Messer, Hiebwaffen und Schlagringe sowie verschiedene Arten von Drogen, darunter ein Kilogramm Amphetamin und rund 600 Gramm Cannabis. 

Die beiden mutmaßlichen Dealer, eine 30-jährige Frau und ein 34-jähriger Mann, wurden festgenommen und in ein Polizeigewahrsam gebracht. „Die 30-jährige Verdächtige wurde wegen ihrer bestehenden Schwangerschaft zunächst wieder entlassen“, erklärte ein Polizeisprecher. Der 34-Jährige wurde dagegen vor einen Ermittlungsrichter geführt, der einen Haftbefehl mit Verschonung erließ.

Gegen beide wird nun gemeinschaftlichen Handels mit illegalen Betäubungsmitteln und mit Waffen in nicht geringer Menge ermittelt.