Eine Frau hat in Berlin-Charlottenburg Einsatzkräfte der Polizei angegriffen und gebissen. Die 42-Jährige war nach Angaben der Polizei am Montagnachmittag ohne Fahrschein in einen BVG-Bus der Linie Linie X10 gestiegen. Als sie von Kontrolleuren erwischt wurde, habe sie sich energisch geweigert, ihre Personalien anzugeben.  Daraufhin bat der Busfahrer eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife um Unterstützung.

Die Polizisten forderten die Frau an der Bushaltestelle Adenauerplatz auf, den Bus zu verlassen. Als sie ausgestiegen war, weigerte sich die Frau weiterhin vehement, ihre Personalien herauszugeben. Dann habe sie laut Angaben der Einsatzkräfte unvermittelt auf einen Beamten eingeschlagen. Anschließend habe sie dem Polizisten mehrfach in die Hand gebissen und dabei verletzt. Ein Polizistin konnte den Beißattacken gerade noch rechtzeitig ausweichen.

Polizei findet Drogen in der Tasche

Erst mit Hilfe weiterer Polizisten gelang es den Einsatzkräften, die aggressive Frau zu Boden zu bringen und ihr die Handfessel anzulegen. Aufgrund ihrer Gegenwehr wurde ein weiterer Beamter am Handgelenk verletzt. Auf dem Weg zur nächsten Polizeidienststelle habe die Angreiferin laut Behördenangaben um sich geschlagen und randaliert. Da sie eine Alkoholfahne hatte, wurde ihr Blut abgenommen. In ihrer Tasche fanden die Polizisten auch noch Drogen. Ihre Personalien konnten schließlich anhand ihrer Fingerabdrücke bestimmt werden, so die Polizei weiter.

Die beiden verletzten Polizisten mussten in einem Krankenhaus behandelt werden und beendeten anschließend ihren Dienst. Gegen die 42-jährige Frau wird nun wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, Widerstands, eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des Erschleichens von Leistungen ermittelt.