Berlin - Eine fahrlässige Brandstiftung hat im Spandauer Ortsteil Wilhelmstadt einen Wohnungsbrand in einem Hochhaus verursacht. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Passantin am Mittwochabend um 19.10 Uhr aus einem Fenster des Hochhauses in der Charlottenburger Chaussee aufsteigenden Rauch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Die Einsatzkräfte löschten die Flammen rechtzeitig und konnten ein Übergreifen des Feuers auf andere Wohnungen in dem zwölfgeschossigen Haus verhindern. Erste Ermittlungen am Tatort ergaben der Polizei zufolge, dass die 23-jährige Mieterin zuvor Räucherstäbchen angezündet hatte. Anschließend soll sie die Wohnung verlassen haben.

Ihre Wohnung brannte aus und ist nicht mehr bewohnbar. Sie wurde festgenommen und einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt.