Berlin - Ein Tourist ist in Berlin-Friedrichshain erst bestohlen und dann mit einer zerbrochenen Glasflasche niedergestochen worden. Der 23-jährige aus Süddeutschland war nach Angaben der Polizei in der Nacht zu Samstag mit einem Begleiter an der Warschauer Straße unterwegs, als die beiden von einer Gruppe mehrerer Männer angesprochen wurden. In dem Gespräch sei der junge Mann dann Opfer eines Trickdiebstahls geworden. 

Als die beiden Berlin-Besucher weitergingen, habe er bemerkt, dass sein Handy und seine Geldbörse fehlten. Als sie daraufhin zu der Gruppe zurückgingen, um diese auf den mutmaßlichen Diebstahl anzusprechen, soll ein Mann eine Glasflasche zerschlagen und damit den 23-Jährigen am Hals verletzt haben.

Opfer musste nach Angriff operiert werden

Während der Angreifer und seine Komplizen flüchteten, wurden Passanten auf den Vorfall aufmerksam. Sie leisteten bis zum Eintreffen der Polizei Erste Hilfe, woraufhin ein Beamter die weitere Versorgung übernahm. Zwischenzeitlich alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr konnten die Blutung zunächst stoppen -anschließend brachten sie den Schwerverletzten in ein Krankenhaus, wo er notoperiert wurde.

Lebensgefahr bestehe laut Polizei nicht. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls und gefährlicher Körperverletzung dauern an.