Berlin - Ein Baby ist am Freitagnachmittag bei einem Unfall in einer Straßenbahn in Berlin-Lichtenberg verletzt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, lag das sieben Wochen alte Mädchen in einem Kinderwagen, als die Eltern mit ihm in der Tram der Linie M17 fuhren.

Auf Höhe der Haltestelle Meeraner Straße soll die bislang unbekannte Tramfahrerin eine plötzliche Vollbremsung eingeleitet haben, in dessen Folge das Mädchen aus dem Wagen gerutscht und mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen sein soll. Die Eltern des Kindes stiegen infolge des Sturzes schließlich an der Haltestelle Meeraner Straße aus, gingen zur Fahrzeugkabine und sprachen die Tramfahrerin auf das Geschehene an. Diese soll ihre Fahrt jedoch unbeirrt fortgesetzt haben.

Die Eltern des Kindes brachten das Baby in ein Krankenhaus, wo das Mädchen aufgrund einer leichten Kopfverletzung zunächst bleiben muss. Lebensgefahr besteht nicht. Ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte ermittelt nun.