Eine 13-Jährige ist bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn in Berlin-Weißensee schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Verkehrsunfall am Montagnachmittag um 15.45 Uhr an der Berliner Allee. Demnach wollte das Mädchen die Gleise an einer sogenannten Querungshilfe für Fußgänger überqueren. Offenbar hatte die 13-Jährige die nahende Straßenbahn übersehen. Der Zugführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen – der Triebwagen erfasste die Schülerin.

Das Mädchen wurde laut Polizei durch die Wucht des Aufpralls ins Gleisbett der entgegengesetzten Fahrtrichtung geschleudert. Rettungskräfte brachten das Kind mit schweren Verletzungen am gesamten Körper in ein Krankenhaus. Der 56 Jahre alte Triebwagenführer erlitt einen Schock und beendete seinen Dienst vorzeitig. Wie der aktuelle Gesundheitszustand des Mädchens ist, war am Montagvormittag unklar.

Während der Verkehrsunfallaufnahme war der Straßenbahnverkehr ab 16 Uhr in beide Fahrtrichtungen für rund drei Stunden unterbrochen. Die weiteren Ermittlungen führt ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte.