Ein 54-jähriger Mann hat in Berlin-Wilmersdorf eine Stichverletzung erlitten und musste notoperiert werden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wurde am Vorabend, gegen 21 Uhr, in der Uhlandstraße ein Passant auf den Mann aufmerksam, der laut stöhnend an einer Hauswand kauerte. Ein alarmierter Rettungswagen brachte den stark am Bauch blutenden Mann in ein Krankenhaus.

Nach der Operation bestehe bei ihm derzeit keine Lebensgefahr, so die Polizei. Die Beamten untersuchen nun die Umstände des Vorfalls. Der Mann gab an, seine Verletzung rühre von einem Messerstich her. Die Berliner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.