Berlin - Der ungewöhnliche Transport eines Kühlschranks im Berliner Straßenverkehr hat am Montag auf der Facebook-Seite der Polizei Berlin für Erheiterung gesorgt. Die Behörde veröffentlichte am Vormittag ein Foto von einem angetrunkenen Mann, der auf einem Radweg einen etwa zwei Meter hohen Schrank auf einem E-Scooter durch Kreuzberg beförderte. Der Transport lief derart unüberlegt ab, dass der Mann unter anderem gar keine Chance hatte, an die Bremsen des Elektrorollers zu kommen. 

Da der 40-Jährige laut Polizei zudem noch gefährliche Schlangenlinien mit seiner Last lief, sprach die Besatzung eines Streifenwagens ihn schließlich an. Dabei erschreckte sich der kreative Möbelpacker offenbar und ließ das schwere Gerät auf die Straße fallen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,61 Promille. 

Polizei Berlin
Ein Polizist fotografierte den Transport aus dem Autofenster heraus. 

Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs

Die Polizei schrieb zu dem heiklen Möbeltransport: „Da er den Elektroroller mitten auf der Dudenstraße im Straßenverkehr in Betrieb nahm und damit auf sehr gefährliche Weise am Straßenverkehr teilnahm, erhielt er eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung mit Fahrunsicherheit in Folge von Alkoholgenusses und musste mitkommen zur Blutentnahme.“

Der Beitrag der Polizei Berlin hatte nach nur wenigen Stunden knapp 500 Kommentare und mehr als 150 Mal geteilt. Einige der User berichteten von ihren außergewöhnlichen Umzügen oder ähnlichen gewagten Transporten.