Berlin - Die Berliner Polizei steht kurz davor, eine Raubserie aufzuklären. Rund 30 Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen Haftbefehle vollstreckt und mehrere Wohnungen im Stadtgebiet durchsucht. Eine Bande Jugendlicher soll über Monate hinweg Opfer hinterrücks angegriffen und dann überfallen haben. Drei 16, 17 und 18 Jahre alte Verdächtige wurden bei Razzien in Mitte und Neukölln festgenommen. Sie sollen noch im Laufe des Tages Haftbefehle erhalten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. 

Ein weiterer Verdächtiger, ein 15-Jähriger, wurde bereits am 21. Oktober festgenommen. Gegen ihn wurde mittlerweile ein Unterbringungsbefehl erlassen. Nach Angaben der Polizei waren die Ermittler des Raubkommissariats der Polizeidirektion 1 seit März den Verdächtigen auf der Spur. Ihnen können bislang 23 Taten zugeordnet werden, erklärte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen und Auswertung der bei den Durchsuchungen beschlagnahmten Beweismittel dauern an.

Die Gruppe von insgesamt sieben Jugendlichen und Heranwachsenden Alter von 15 bis 18 Jahren soll laut Ermittlungsbehörden vor allem in Wedding und Reinickendorf Überfälle begangen haben. Sie sollen auf ihre Opfer brutal eingeschlagen haben, um so an die Wertsachen zu gelangen. Dabei erlitten die Überfallenen zum Teil schwerste Verletzungen, so die Polizei.