Berlin - Zwei junge Männer, die in der Nacht zu Freitag die Straßen in Friedrichsfelde als Rennstrecke missbraucht haben sollen, werden vorerst auf ihre Autos verzichten müssen. Einer Zivilstreife der Polizei fielen der BMW und der Skoda gegen 23.40 Uhr auf, als beide Fahrzeuge mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in der Rhinstraße in Richtung Am Tierpark fuhren.

Wie die Polizei Berlin weiter mitteilt, fuhren die Einsatzkräfte hinterher. Im weiteren Verlauf sollen beide Fahrer weiterhin deutlich zu schnell gefahren sein, immer wieder rasante Fahrstreifenwechsel durchgeführt haben, um andere Fahrzeuge zu überholen und ohne dabei zu blinken. Zudem sollen sie den Sicherheitsabstand zueinander nicht eingehalten haben. Schließlich fuhren beide auf das Gelände einer Tankstelle in der Straße Am Tierpark, wo die Polizisten sich die Männer vornahmen, sie überprüften und rechtlich belehrten.

Beide Fahrzeuge sowie die Führerscheine der 19- und 22-jahre alten Männer wurden beschlagnahmt, wogegen beide ausdrücklich Widerspruch einlegten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide vor Ort entlassen. Die Ermittlungen der Polizei wegen des Verdachts eines illegalen Kraftfahrzeugrennens dauern an.