Berlin - Ein betrunkener Autofahrer hat in Treptow mehrere Unfälle verursacht. Anschließend versuchte er, in seinem beschädigten Fahrzeug zu flüchten. Doch eines der Räder brach aus der Aufhängung, woraufhin seine Fahrerflucht gestoppt wurde.

Wie die Polizei auf Anfrage der Berliner Zeitung erklärte, hatte der 51-jährige Autofahrer in der Nacht zu Mittwoch um kurz vor Mitternacht an der Südostalleebrücke im Treptower Ortsteil Baumschulenweg die Kontrolle über seinen Mercedes verloren. Zeugen berichteten später, er sei Schlangenlinien gefahren. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und rammte einen geparkten VW Polo, den er durch die Wucht des Auspralls auf einen Kleintransporter schob.

Versuchte Fahrerflucht: Achse bricht mitten auf der Kreuzung 

Trotz erheblicher Schäden versuchte der Mann, vom Unfallort zu flüchten. Nach etwa 400 Metern brach an der Kreuzung Baumschulenstraße und Südostallee ein Rad aus der Achse. Laut Zeugenaussagen versuchte der 51-Jährige noch, rückwärts zu fahren, um erneut zu entkommen. Doch der Mercedes war nicht mehr fahrbereit.

Mehrere Polizisten von unterschiedlichen Abschnitten sicherten die Unfallstelle, während Einsatzkräfte der Feuerwehr die Kreuzung räumten. Auf dem Rücksitz fanden Beamte leere Falschen alkoholischer Getränke. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab daraufhin einen Wert von 1,7 Promille. Dem betrunkenen Unfallverursacher wurde daraufhin der Führerschein entzogen.