Werneuchen - In einem Blumenladen in Werneuchen in Brandenburg hat eine Verkäuferin den Betrug mit „Blüten“ verhindert. Ein Mann habe einen Blumenstrauß mit einem falschen 50-Euro-Schein bezahlen wollen, berichtete die Polizei am Sonntag. Der Frau sei der Betrugsversuch am Freitagabend allerdings rechtzeitig aufgefallen, sodass sie kein echtes Geld zum Wechseln herausgegeben habe. Die Verkäuferin forderte von dem Mann weitere „Blüten“ – und er gab ihr noch einen falschen Fünfziger, weil er offensichtlich beeindruckt von der forschen Aufforderung gewesen sei.

Dann sei noch eine weitere Person hinzugestoßen. Als die Verkäuferin dem Mann mit den falschen Fünfzigern mit der Polizei drohte, machten sich beide aus dem Staub.