Rathenow - Ein Unbekannter hat mit der Sprengung einer Bombe in Rathenow im Landkreis Havelland gedroht. Die Polizei geht davon aus, dass sich die Bombendrohung auf das Verwaltungsgebäude der Stadt bezieht. Denn es ist nicht die erste Drohung dieser Art. Die Polizei hat das Rathaus am frühen Morgen evakuiert, zwei Sprengstoffspürhunde seien im Einsatz. Es wurde ein Sperrkreis um das Gebäude errichtet. Er reicht von der Berliner Straße zur Puschkinstraße und Friedrich-Engels-Straße, in dem Bereich liegen Wohnhäuser, aber auch eine Kindertagesstätte.

„Die Ernsthaftigkeit ist eher gering“, so die Sprecherin. Dennoch solle ein Restrisiko ausgeschlossen werden. Zum dritten Mal sei ein Zettel mit der Warnung vor einer Bombe aufgetaucht. Deshalb sei das Rathaus zunächst geräumt worden, sagte der Polizeisprecher. Zuvor hatte die Märkische Allgemeine darüber berichtet. Der Verwaltungssitz ist für den Besucherverkehr wegen der Corona-Krise seit Dezember geschlossen.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Bombendrohungen im Rathaus gegeben. Zuletzt fand ein Mitarbeiter am 30. Oktober einen ähnlichen Zettel im Briefkasten. Die Polizei fand bisher noch nie einen gefährlichen Sprengsatz. Das Schriftstück wurde von Kriminaltechnikern gesichert und auf Spuren untersucht. Bisher habe es noch keine DNA-Treffer gegeben.